Vorbereitung der Installation

Vor der Installation eines Plugins solltest Du Deine Daten sichern. Besonders wichtig: die Shopdatenbank.

Foundation-Plugin

Das Foundation-Plugin liefert für alle unsere Plugins die nötigen Grundfunktionen und unsere neue Lizenzverwaltung.

Schritt 1 - Installation des Foundation Plugins:

  • Im Shopware Backend den Pluginmanager öffnen.
  • Den Punkt "Installiert" auswählen.
  • Auf Plugin hochladen klicken, die zip Datei des Foundation Plugins auswählen und hochladen.
  • Das Foundation Plugin welches nach dem Upload unter "Deinstalliert" zu finden ist installieren und aktivieren.
  • Nach der Installation musst Du den kompletten Adminbereich neu laden (in den meisten Browsern mit F5).

 

Schritt 2 - Lizenzen einfügen:

Du findest im Adminbereich unter Einstellungen den neuen Menüpunkt „Module-Factory-Lizenzen“. An dieser Stelle kannst Du den von uns erhaltenen Lizenzkey mit dem „Hinzufügen“-Button abspeichern. Die Lizenz des eigentlichen Plugins musst Du anschliessend in der Lizenzübersicht aktivieren, indem Du bei der gewünschten Lizenz im Listing auf den roten Button klicken. Dadurch werden dann alle benötigten Lizenzinformationen per Curl-Verbindung in das Foundation-Plugin importiert.

Kurzfassung:

Foundation-Plugin wie gewohnt installieren
Admin -> Shop -> Module-Factory-Lizenzen -> Neu -> aktivieren -> markieren -> Auswahl aktivieren

Schritt 1 muss nur ein einziges Mal durchgeführt werden, VOR der Installation des allersten Plugin unseres Unternehmens.

Systemvoraussetzung

Systemvoraussetzung für dieses Plugin ist Shopware ab Version 5.x Die Aufwärtskompatibilität ist in der Regel gegeben, kann jedoch nicht zu jedem Zeitpunkt garantiert werden.

Installation – Schritt für Schritt

  • Im Shopware Backend den Pluginmanager öffnen.
  • Den Punkt "Installiert" auswählen.
  • Auf Plugin hochladen klicken, die zip Datei des heruntergeladenen Plugins auswählen und hochladen.
  • Das Plugin welches nach dem Upload unter "Deinstalliert" zu finden ist installieren und aktivieren.

Allgemeine Einstellungen

Google informieren?:

Soll beim Export der Sitemap automatisch Google benachrichtigt werden oder nicht?

(Diese Einstellung hat den Vorteil, dass wenn Sie sich für Google infomieren entschieden haben, die Sitemap schneller verabeitet wird und somit das Crawling verbessert werden kann.)

Sitemap komprimieren

Man kann wählen, ob eine Komprimierung stattfindet.

(Bei großen Sitemap wird damit Speicherplatz auf dem Server eingespart.)

Benachrichtigungs-URL:

Die hier bereits hinterlegte URL sollte erhalten bleiben. Diese hinterlegte URL kann geändert werden, falls google den Aufruf evt. ändern sollte um nicht auf ein Update des Plugin warten zu müssen. Vergleichen Sie dazu bitte auch die Anleitungen für die Webmaster-Tools von Google.

Dateiname:

An dieser Stellte können Sie selbst den Dateinamen festlegen - achten Sie jedoch auf die Dateiendung .xml. Bei der Erstellung der Datei wird allerdings an jede Datei _shop{ID} angehängt. ID stellt die jeweile ID des Shops dar.

Anzahl Datensätze pro Exportschritt:

Sie können hier die Anzahl der Artikel pro Exportschritt begrenzen.

(Diese Konfiguration dient dafür, um eine Serverüberlastung zu verhindern.)

Maximale Einträge pro Datei:

Hier können Sie die maximale Anzahl der Sitemap-Einträge festlegen, die das Plugin je Datei generieren soll.

(Google kann nur eine gewisse Anzahl an Links bzw. Einträgen pro Datei verarbeiten. Um diesem Anspruch gerecht zu werdne, kann die Anzahl festgelegt werden.) 

Einstellungen der Einträge

Häufigkeit der Artikel, Kategorien, Hersteller, Blog-Einträge etc.:

Tragen Sie hier ein, nach welchen Abständen der Google-Suchroboter auf den jeweiligen Seiten nach Aktualisierungen suchen soll.

(Dies stellt eine Empfehlung für google dar. Sollten sie Ihre Daten häuftig ändern, dann empfielt sich eine geringere Zeit.)

Priorität der Artikel, Kategorien, Hersteller, Blog-Einträge etc.:

Hier können Sie eine Priorität festlegen, die Google den jeweiligen Inhalten innerhalb der gesamten Website zumessen soll.

(Auch hier handelt es sich um eine Empfehlung für googel.)

Grundeinstellungen prüfen

Shopware markiert per Voreinstellung einige Bereiche des Shops mit nofollow, um diese Bereiche nicht von Suchmaschinen indizieren zu lassen. Unter anderem betrifft das auch die Hersteller. Diese Voreinstellungen können Sie ändern in Einstellungen → Grundeinstellungen → SEO-/Router-Einstellungen → SEO-NoindexQuerys. Wenn Sie zum Beispiel auch Hersteller indizieren lassen möchten, entfernen Sie aus dem Feld SEO-Nofollow Queries die Einträge sSupplier und s. („s“ ist im Feld Query-Aliase als Synonym von „sSupplier“ definiert.) Danach speichern Sie die Einstellungen und leeren den Shopcache.

Google Sitemaps generieren

Das Plugin erzeugt unter Inhalte einen neuen Menüpunkt Google Sitemap. Damit gelangen Sie zu einem Fenster, in dem Sie je Shop eine Sitemap anlegen können.

Sie müssen durch einen von Ihrem Provider erstellten Cronjob folgende URL aufrufen:

Ihre-Shop-Domain/SwpGoogleSitemap/generateSitemap/cronjob/true

Hinweis: Bitte ersetzten Sie Ihre-Shop-Domain durch die URL Ihres Shops.

Kategorien und Artikel von der Sitemap ausschließen

Nach dem Sie die Grundeinstellungen des Plugins vorgenommen haben, wird in den Einstellungen von Artikeln und Kategorien eine Checkbox eingefügt. Dadurch können Sie bestimmte Artikel und Kategorien von der Sitemap ausschließen.